Die psychoaktive Pflanze Salvia divinorum oder „Wahrsagesalbei“ ist ein seltenes Mitglied der Familie der Lippenblütler (Lamiaceae, früher Labiatae) und wurde in der Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts charakterisiert. Die Pflanze ist in einem kleinen Gebiet im Hochland des mexikanischen Bundesstaats Oaxaca endemisch. Dort nehmen die Mazatec-Indianer ihre frischen Blätter oder Blattzubereitungen für Wahrsagerituale, Heilungszeremonien und zu medizinischen Zwecken zu sich. Seit den späten 1990er Jahren wird die Pflanze, zum Teil weil sie leicht verfügbar ist, zunehmend als „legales“ pflanzliches Halluzinogen verwendet. Das Rauchen der getrockneten, zerkleinerten Blätter liefert kurzzeitige, jedoch intensive Halluzinationen. Die wirksame Dosis von Salvinorin A, dem Wirkstoff der Pflanze, ist mit derjenigen der synthetischen Halluzinogene LSD oder DOB vergleichbar. Die Toxizität von Salvia divinorum ist derzeit wenig bekannt.

Chemie

In den frühen 1980er Jahren gelang es Ortega und Valdés gleichzeitig, das psychoaktive Wirkprinzip von Salvia divinorum zu identifizieren. Der hauptsächlich für die psychoaktive Wirkung der Pflanze verantwortliche Inhaltsstoff ist ein Neoclerodan-Diterpen, das man als Salvinorin A bezeichnet. Die Bezeichnung gemäß dem IUPAC-System lautet (2S,4aR,6aR,7R,9S,10aS,10bR)-9-(Acetyloxy)-2-(3-furanyl)dodecahydro-6a,10b-dimethyl-4,10-dioxo-2H-naphtho[2,1-c]pyran-7-carbonsäuremethylester (CAS-Nummer: 83729-01-5). Im Gegensatz zu den herkömmlichen natürlichen oder synthetischen Halluzinogenen enthält Salvinorin A kein Stickstoffatom — es handelt sich nicht um ein Alkaloid.

Die getrockneten Blätter, Blattextrakte und das reine Salvinorin A sind bei Raumtemperatur unter Licht- und Luftabschluss stabil, wobei diese Stabilität aber noch nicht systematisch untersucht wurde. Salvinorin A ist in basischen Lösungen instabil und löslich in herkömmlichen organischen Lösungsmitteln, zum Beispiel in Aceton, Acetonitril, Chloroform, Dimethylsulfoxid und Methanol; in Hexan und Wasser ist es jedoch im Wesentlichen unlöslich.

Molekülstruktur von Salvinorin A

Molekülformel: C23H28O8
Molekülmasse: 432.47 g/mol

Seitenanfang

Physische Form

Salvia divinorum ist eine 0,5 bis 1,5 m hohe ausdauernde krautige Pflanze. Zu erkennen ist sie leicht an ihrem vierkantigen, hohlen Stängel und den gegenständigen Paaren eiförmig bis lanzettlicher Laubblätter mit unregelmäßig gesägtem Rand, die in der Regel samtig oder behaart sind. Die charakteristische Blüte der Pflanze weist eine weiße, von einem violettblauen Kelch umgebene Krone auf. Salvia divinorum setzt sehr selten Samen an, und selbst wenn diese produziert werden, sind sie kaum lebensfähig. Die Vermehrung der Pflanze erfolgt deshalb ausschließlich vegetativ und bei den meisten momentan weltweit kultivierten Salvia divinorum-Pflanzen handelt es sich um Klone weniger früherer Sammlungen in Oaxaca.

Getrocknete und zerkleinerte Blätter, die mit Extrakten aus anderen Blättern angereichert werden, sind aufgrund der konzentrierten Pigmente dunkelgrün, bräunlich oder sogar schwarz-grünlich.

Reines Salvinorin A bildet farblose Kristalle mit einem Schmelzpunkt bei 242–244oC.

Seitenanfang

Pharmakologie

Salvinorin A hat eine einzigartige Wirkungsweise und Pharmakologie. Für die halluzinogene Wirkung des Arzneistoffs ist hauptsächlich die starke und selektive vollständig agonistische Aktivität an Subtypen der κ-Opioidrezeptoren (KOR) verantwortlich. Dagegen treten „herkömmliche“ Halluzinogene, wie Psilocybin, LSD oder DOB, die sämtlich Alkaloide sind, mit spezifischen Subtypen von Serotonin-Rezeptoren in Wechselwirkung. Salvinorin A  zeigt keinerlei signifikante Bindung an mehr als 50 weitere (psycho-)pharmakologisch bedeutsame Rezeptoren, Transporterproteine und Ionenkanäle.

Bei Menschen führt Salvinorin A zu kurzzeitigen, tiefgreifenden Halluzinationen. Die Inhalation von Dosen entsprechend 200–500 Mikrogramm Salvinorin A führt zu einem Verlust der Kontrolle über physische Bewegungen (Inkapazität); unkontrollierbarem Gelächter, lebhaften, farbenfrohen und oft bizarren traum- oder filmartigen Halluzinationen. Die Grenzen zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft verschwinden und der Verwender wird in eine andere Zeit und an einen anderen Ort entführt („Raum-Zeit-Veränderung“), wobei er sich an verschiedenen Orten gleichzeitig wahrnimmt. Der „Trip“ kann insbesondere bei höheren Dosen beängstigend wirken und zu schwerwiegenden psychotischen Störungen führen. Berichten zufolge kann dies bis zu mehrere Stunden nach dem Verschwinden der Halluzinationen andauern. Zu den üblichen Nachwirkungen gehören Müdigkeit, Schwindelgefühl und Amnesie. In Notfallberichten sind andauernde Psychosen bei dafür empfänglichen Personen beschrieben.

Vorläufige Experimente von Mowry et al. (2003) deuten darauf hin, dass Salvinorin A in Nagern eine relativ hohe Toxizität besitzt, aber die akute oder chronische, physiologische toxische Wirkung der Blätter oder der verschiedenen Extrakte von Salvia divinorum wurde bisher in keiner weiteren Studie untersucht.

Seitenanfang

Herkunft

Weil Samen von Salvia divinorum schwierig zu erhalten sind, wird die Pflanze mit Stecklingen vermehrt. Keimlinge und getrocknete Blätter sind über das Internet oder aus Spezialgeschäften in Ländern ohne gesetzliche Regelungen leicht erhältlich. Man kann die Pflanze daheim züchten und Anleitungen hinsichtlich der optimalen Wachstumsbedingungen, der Verwendung von Düngemitteln und Chemikalien zur Schädlingsbekämpfung sind in mehreren Sprachen im Internet zu finden.

Salvinorin A liegt in dem Harz vor, das von spezialisierten haarförmigen Epidermiszellen (Trichomen) sezerniert wird, von denen besonders viele auf den Blättern zu finden sind. Online und in Spezialgeschäften sind auch Zubereitungen erhältlich, die aus einem Blatt bestehen, das mit Extrakten aus 4 bis 49 anderen Blättern angereichert ist (diese Produkte werden als 5X- bis 50X-Extrakte bezeichnet). Die tatsächliche Konzentration an Salvinorin A in den Salvia divinorum-Produkten ist jedoch im Allgemeinen nicht bekannt. Reines kristallines Salvinorin A wird anscheinend nicht auf dem Markt angeboten (weder online noch in Smartshops), im Internet findet man jedoch anschauliche Isolationsverfahren.

Vor kurzem gelangen chemische Vollsynthesen von Salvinorin A, die aber zu kompliziert sind, als dass man sie zur Produktion der Substanz einsetzen könnte.

Bis heute hat man Salvinorin A in keiner anderen untersuchten Salvia-Art gefunden.

Seitenanfang

Anwendungsweise

Die Mazatec-Indianer rollen traditionell die frischen Pflanzenblätter zu einem zigarrenartigen „Priem“, der dann gelutscht oder gekaut wird. Der Saft wird dabei im Mund behalten, um die Aufnahme des Wirkstoffs zu steigern.

Die frischen Blätter lassen sich auch mit der Hand zerkleinern oder mit einem Mahlstein mahlen und können dann zu einem trinkbaren Aufguss verarbeitet werden. Es werden mindestens sechs frische Blätter benötigt, damit deutliche Wirkungen festzustellen sind, die nach etwa 10 Minuten einsetzen und mindestens 45 Minuten andauern.

Zur Entspannung raucht man meist die zerkleinerten getrockneten Blätter in einer Pfeife oder Wasserpfeife, was innerhalb einer Minute zu kurzfristigen (15–20 Minuten dauernden) Halluzinationen führt. In der Regel werden 0,25–0,75 Gramm Blattmaterial geraucht.

Das Kauen der bitteren Blätter als Priem führt zu einer länger andauernden Wirkung. Die üblichen Dosierungen, mit denen schwache bis mittlere Wirkungen hervorgerufen werden, sind 10–30 Gramm frische Blätter oder 2–5 Gramm getrocknete Blätter.

Bei sublingualer Einnahme wässriger, aus Blättern hergestellter Ethanoltinkturen setzen die Wirkungen innerhalb von 5–10 Minuten ein und halten bis zu 2 Stunden an.

Das Trinken eines Tees, der durch Einweichen der Blätter in heißem Wasser hergestellt wird, ist vergleichsweise unwirksam, weil Salvinorin A im Gastrointestinaltrakt schnell abgebaut wird. Das Abdampfen der getrockneten Blätter oder der Extrakte, ohne sie zu verbrennen, ist keine übliche Anwendungsweise, weil man dazu spezielle Vorrichtungen und recht hohe Temperaturen (> 200oC) benötigt.

Das Inhalieren der Dämpfe von reinem Salvinorin A birgt hohe Gefahren für die Gesundheit, weil es nicht möglich ist, die inhalierte Menge zu kontrollieren. Dies kann zu einer „Überdosis“ in Form psychotischer Störungen führen. 

Seitenanfang

Andere Namen

In Mexiko hat die Pflanze die spanischen Bezeichnungen „hojas de la pastora“ oder „ska María pastora“. Englische Trivialnamen sind: Diviner’s Sage, Lady Salvia, Magic Mint, Purple Sticky, Sally D, Sage of the Seers oder einfach und am weitesten verbreitet: Salvia. Bezeichnungen in anderen europäischen Sprachen sind u. a.: Französisch — sauge des devins, sauge divinatoire; Deutsch — Wahrsagersalbei.

Seitenanfang

Analysis

Der Gehalt an Salvinorin A in botanischen Proben lässt sich mittels Dünnschichtchromatographie oder Hochleistungsflüssigkeitschromatographie und gleichzeitigem UV-Nachweis analysieren. Für den Nachweis und die Quantifizierung von Salvinorin A in Blut, Urin und Speichel in Mengen von Nanogramm/ml werden empfindlichere Verfahren benötigt, wie Gaschromatographie oder Hochleistungsflüssigkeitschromatographie, die jeweils mit einem Massspektrometer gekoppelt werden. Das Massenspektrum, das man durch Elektronenionisation von Salvinorin A erhält, zeigt signifikante Fragmente (in abnehmender Häufigkeit) bei m/z 94, 55, 121, 107, 273, 166, 220, 252, 234, 359, 318, 404 und 432.

Das UV-Spektrum der methanolischen Lösung von Salvinorin A weist ein Maximum bei 211 nm auf. Die charakteristischen Absorptionsbanden im Infrarot-Spektrum von Salvinorin A in KBr-Scheiben liegen bei 3 220, 1 745, 1 735, 1 240, und 875 cm-1.

Mithilfe von DNA-Fingerprinting-Verfahren lässt sich das pulverisierte Pflanzenmaterial eindeutig identifizieren.

Salvinorin A und die anderen Diterpenoide der Pflanze sind mit herkömmlichen Arzneistoff-Screening-Verfahren nicht nachzuweisen.

Seitenanfang

Typische Wirkstärke

Die chemische Zusammensetzung der Salvia divinorum-Blätter hängt vom Entwicklungsstadium der Pflanze und/oder von der Art der Zubereitung ab. Systematische Studien an Pflanzen aus verschiedenen Sammlungen zeigen, dass die Konzentration an Salvinorin A in reifen Pflanzen 0,89–3,7 mg/g getrockneter Blätter beträgt (was einem Durchschnitt von 0,245 % entspricht).

Vor kurzem hat man Analysen an fünf Proben von Salvia divinorum durchgeführt, die über das Internet oder aus „Headshops“ in den USA bezogen wurden. Es zeigten sich starke Schwankungen in den Salvinorin A-Konzentrationen. In getrockneten Blättern (der so genannten „1X Anreicherung“, wobei „X“ angibt, wie viel Mal stärker der Extrakt als das Blatt ist) betrug die Konzentration des psychoaktiven Inhaltsstoffs 0,408 mg/g, während die Salvinorin A-Konzentrationen in den 5X (zwei Proben), 10X und 20X angereicherten Extrakten 0,126/1,137, 0,951 beziehungsweise 0,461 mg/g betrugen. Somit entspricht die Bezeichnung nicht dem tatsächlichen Gehalt.

Die Untersuchung der Proben zeigte außerdem, dass einige Vitamin E und Koffein als Verfälschungsmittel enthalten.

Eine neuere Analyse von in Japan vertriebenen Proben ergab Salvinorin A-Konzentrationen im Bereich von 3,2–5,0 mg/g für die getrockneten Blätter und von 4,1–38,9 mg/g bei den 2X bis 25X angereicherten Zubereitungen. 

Seitenanfang

Kontrollstatus

Weder Salvia divinorum noch Salvinorin A sind in den Auflistungen der Arzneistoffabkommen der Vereinten Nationen aufgeführt.

In den letzten Jahren hat man jedoch Salvia divinorum und ihren Wirkstoff Salvinorin A in Belgien, Dänemark, Italien, Lettland, Litauen, Rumänien und Schweden sowie in Australien, Japan und einigen Bundesstaaten der USA in die Arzneistoffgesetzgebung aufgenommen.

In Kroatien, Deutschland, Polen und Spanien fällt nur die Pflanze unter gesetzliche Regelungen. In Estland, Finnland und Norwegen untersteht Salvia divinorum der medizinischen Gesetzgebung. In Kanada schließlich ist es illegal, Salvia ohne Genehmigung gemäß der Natural Health Products Regulation zu vertreiben.

Seitenanfang

Prävalenz

Zur Verwendung von Salvia divinorum und der daraus hergestellten Zubereitungen in europäischen Ländern stehen nur begrenzte Informationen zur Verfügung.

In Rumänien wurde im Jahr 2008 eine Untersuchung unter jungen Leuten im Alter von 15 bis 34 aus dem Raum Bukarest durchgeführt, die entspannende Drogen zu sich nahmen. Es stellte sich heraus, dass 0,3 % mindestens einmal Salvia divinorum verwendet hatten.

In einer Ende 2009 in Großbritannien durchgeführten Online-Untersuchung an Clubbesuchern gaben 3,2 % der teilnehmenden Personen zu, im letzten Monat Salvia divinorum eingenommen zu haben. Bei dieser Häufigkeit gehört die Pflanze zu den fünfzehn am häufigsten verwendeten Drogen. Auf das Lebensalter umgerechnet, erreicht die Prävalenz 29,2 %. Aufgrund der methodischen Beschränkungen von Online-Untersuchungen können diese Befunde jedoch nicht als repräsentativ für die breitere Population der Clubbesucher betrachtet werden.

In den USA deutet der jährliche National Survey on Drug Use and Health aus dem Jahr 2006 darauf hin, dass 0,3 % der Personen mit einem Alter von 12 oder älter in den letzten 12 Monaten Salvia divinorum verwendet hatten; insgesamt geben etwa 1,8 Millionen Menschen zu, in ihrem Leben die Droge eingenommen zu haben.

Dem neueren ‘Monitoring the Future’-Bericht des National Institute on Drug Abuse zufolge betrug im Jahr 2009 die Verbreitung von Salvia divinorum an weiterführenden Schulen 6,0 % (und ist somit höher als die Verbreitung von Ecstasy im Jahr davor). Anscheinend wird die Droge in beschränktem Maße und experimentell, aber nicht als soziale oder Partydroge eingesetzt.

Einer im Jahr 2006 von Khey et al. an Studenten eines US-College durchgeführten Studie zufolge (Durchschnittsalter der Probanden: 19,8 Jahre) betrug die Prävalenz für die Lebenszeit, das letzte Jahr bzw. den letzten Monat 6,7, 3,0 und 0,5 %. Dabei hatte die Hälfte der Probanden nicht den Wunsch, die Droge erneut auszuprobieren. Dies deutet darauf hin, dass die Verbleibquote bei der Verwendung von Salvia divinorum möglicherweise gering ist.

Seitenanfang

Straßenpreis

Die Preise variieren je nach dem Land und der Art und Menge des infrage kommenden Produkts. Anfang 2011 stellt sich bei einer EBDD Online-Erhebung von Online-Shops heraus, dass die europäischen Marktpreise für getrocknete Blätter von Salvia divinorum zwischen 0,27 (1Kg-Paket) bis 1,50 Euro pro Gramm (Ein-Gramm-Packet) liegen.

Die 2011 EBDD Online-Erhebung ergab zudem, dass „Salvia 5X“-Extrakte in kleinen Mengen, wie ½ Gramm, für 11-12 EUR verkauft werden. „Salvia 40X“ ist für etwa 30 Euro pro ½ Gramm erhältlich.

Seitenanfang

Medizinische Anwendung

Salvia divinorum bzw. Salvinorin A sind für keinerlei medizinische Verwendung zugelassen. Das therapeutische Potenzial strukturverwandter KOR-Agonisten oder -Antagonisten wird jedoch derzeit intensiv erforscht.

Seitenanfang

Quellen

Albertson, D. N., und Grubbs, L. E. (2009), ‘Subjective effects of Salvia divinorum: LSD- or marijuana-like?’, Journal of Psychoactive Drugs, Band 41, S. 213–217.

Appel, J., und Kim-Appel, D. (2007), ‘The rise of a new psychoactive agent: Salvia divinorum’, International Journal of Mental Health and Addiction, Band 5, S. 248–253.

Baggott, M. J., Erowid, E. Erowid, F., und Mendelson, J. E. (2004), ‘Use of Salvia divinorum, an unscheduled hallucinogenic plant: a web-based survey of 500 users’, Clinical Pharmacology and Therapeutics, Band 75, S. 72.

Bertea, C. M., Luciano, P., Bossi, S. et al. (2006), ‘PCR and PCR–RFLP of the 5S-rRNA-NTS region and salvinorin A analyses for the rapid and unequivocal determination of Salvia divinorum’, Phytochemistry, Band 67, S. 371–378.

Beerepoot, P., Lam, V., Luu, A., Tsoi, B., Siebert, D., und Szechtman, H. (2008), ‘Effects of salvinorin A on locomotor sensitization to D2/D3 dopamine agonist quinpirole’, Neuroscience Letters, Band 446, S. 101–104.

Biglete, S. A., Lai, E. P., Lee, D. Y., Nyi, P. P., Torrecer, G. I., und Anderson, I. B. (2009), ‘Influence of age on Salvia divinorum abuse: results of an Internet survey’, Clinical Toxicology, Band 47, S. 712.

Braida, D., Capurro, V., Zani, A. et al. (2009), ‘Potential anxiolytic- and antidepressant-like effects of salvinorin A, the main active ingredient of Salvia divinorum, in rodents’, British Journal of Pharmacology, Band 157, S. 844–853.

Braida, D., Limonta, V., Capurro, V. et al. (2008), ‘Involvement of κ-opioid and endocannabinoid system on salvinorin A-induced reward’, Biological Psychiatry, Band 63, S. 286–292.

Capasso, R., Borrelli, F., Cascio, M. G., Aviello, G., Huben, K. et al. (2008), ‘Inhibitory effect of salvinorin A, from Salvia divinorum, on ileitis-induced hypermotility: cross-talk between κ-opioid and cannabinoid CB1 receptors’, British Journal of Pharmacology, Band 155, S. 681–689.

Carlezon, W. A., Jr., Béguin, C., Knoll, A. T., und Cohen, B. M. (2009), ‘Kappa-opioid ligands in the study and treatment of mood disorders’, Pharmacology and Therapeutics, Band 123, S. 334–342.

Chavkin, C., Sud, S., Jin, W. et al. (2004), ‘Salvinorin A, an active component of the hallucinogenic sage Salvia divinorum is a highly efficacious κ-opioid receptor agonist: structural and functional considerations’, The Journal of Pharmacology and Experimental Therapeutics, Band 308, S. 1197–1203.

Epling, C., und Játiva-M, C. D. (1962), ‘A new species of Salvia from Mexico’, Botanical Museum Leaflets, Harvard University, Band 20, S. 75–76.

Giroud, C., Felber, F., Augsburger, M., Horisberger, B., Rivier, L., und Mangin, P. (2000), ‘Salvia divinorum: an hallucinogenic mint which might become a new recreational drug in Switzerland’, Forensic Science International, Band 112, S. 143–150.

González, D., Riba, J., Bouso, J. C., Gómez-Jarabo, G., und Barbanoj, M. J. (2006), ‘Pattern of use and subjective effects of Salvia divinorum among recreational users’, Drug and Alcohol Dependence, Band 85, S. 157–162.

Gruber, J. W., Siebert, D. J., Der Marderosian, A. H., und Hock, R. S. (1999), ‘High performance liquid chromatographic quantification of salvinorin A from tissues of Salvia divinorum Epling & Játiva-M.’, Phytochemical Analysis, Band 10, S. 22–25.

Grundmann, O., Phipps, S. M., Zadezensky, I., und Butterweck, V. (2007), ‘Salvia divinorum and salvinorin A: An update on pharmacology and analytical methodology’, Planta Medica, Band 73, S. 1039–1046.

Hanes, K. R. (2001), ‘Antidepressant effects of the herb Salvia divinorum: a case report’, Journal of Clinical Psychopharmacology, Band 21, S. 634–635.

Harding, W. W., Tidgewell, K., Byrd, N. et al. (2005), ‘Neoclerodane diterpenes as a novel scaffold for μ opioid receptor ligands’, Journal of Medicinal Chemistry, Band 48, S. 4765–4771.

Hofmann, A. (1979), LSD — Mein Sorgenkind. Die Entdeckung einer ‘Wunderdroge’, J. G. Cotta’sche Buchhandlung Nachfolger GmbH, Stuttgart, ISBN: 3-12-923601-5 (Originalausgabe).

Hooker, J. M., Xu, Y., Schiffer, W., Shea, C., Carter, P., und Fowler, J. S. (2008), ‘Pharmacokinetics of the potent hallucinogen, salvinorin A in primates parallels the rapid onset and short duration of effects in humans’, NeuroImage, Band 41, S. 1044–1050.

Imanshahidi, M., und Hosseinzadeh, H. (2006), ‘The pharmacological effects of Salvia species on the central nervous system’, Phytotherapy Research, Band 20, S. 427–437.

Jermain, J. D., und Evans, H. K. (2009), ‘Analyzing Salvia divinorum and its active ingredient salvinorin A utilizing thin layer chromatography and gas chromatography/mass spectrometry’, Journal of Forensic Sciences, Band 54, S. 612–616.

Khey, D. N., Miller, B. L., und Griffin, O. H. (2008), ‘Salvia divinorum use among a college student sample’, Journal of Drug Education, Band 38, S. 297–306.

Lange, J. E., Daniel, J., Homer, K., Reed, M. B., und Clapp, J. D. (2010), ‘Salvia divinorum: Effects and use among YouTube users‘ Drug and Alcohol Dependence 108, S. 138–140.

Li, Y., Husbands, S. M., Mahon, M. F., Traynor, J. R., und Rowan, M. G. (2007), ‘Isolation and chemical modification of clerodane diterpenoids from Salvia species as potential agonists at the κ-opioid receptor’, Chemistry and Biodiversity, Band 4, S. 1586–1593.

McDonough, P. C., Holler, J. M., Vorce, S. P., Bosy, T. Z., Magluilo, J., Jr., und Past, M. R. (2008), ‘The detection and quantitative analysis of the psychoactive component of Salvia divinorum, salvinorin A, in human biological fluids using liquid chromatography–mass spectrometry’, Journal of Analytical Toxicology, Band 32, S. 417–421.

Medana, C., Massolino, C., Pazzi, M., und Baiocchi, C. (2006), ‘Determination of salvinorins and divinatorins in Salvia divinorum leaves by liquid chromatography/multistage mass spectrometry’, Rapid Communications in Mass Spectrometry, Band 20, S. 131–136.

Mowry, M., Mosher, M., und Briner, W. (2003), ‘Acute physiologic and chronic histologic changes in rats and mice exposed to the unique hallucinogen salvinorin A’, Journal of Psychoactive Drugs, Band 35, S. 379–382.

National Institute on Drug Abuse (2009), ‘NIDA InfoFacts: Salvia’.

Nozawa, M., Suka, Y., Hoshi, T., Suzuki, T., und Hagiwara, H. (2008), ‘Total synthesis of the hallucinogenic neoclerodane diterpenoid salvinorin A’, Organic Letters, Band 10, S. 1365–1368.

Ortega, A., Blount, J. F., und Manchand, P. S. (1982), ‘Salvinorin, a new trans-neoclerodane diterpene from Salvia divinorum (Labiatae)’, Journal of the Chemical Society, Perkin Transactions 1, S. 2505–2508.

Paulzen, M., und Gründer, G. (2008), ‘Toxic psychosis after intake of the hallucinogen salvinorin A’, Journal of Clinical Psychiatry, Band 69, S. 1501–1502.

Pfeiffer, A., Brantl, V., Herz, A., und Emrich, H. M. (1986), ‘Psychotomimesis mediated by κ opiate receptors’, Science, Band 233, S. 774–776.

Pichini, S., Abanades, S., Farré, M. et al (2005), ‘Quantification of the plant-derived hallucinogen Salvinorin A in conventional and non-conventional biological fluids by gas chromatography/mass spectrometry after Salvia divinorum smoking’, Rapid Communications in Mass Spectrometry, Band 19, S. 1649–1656.

Prisinzano, T. E. (2009), ‘Natural products as tools for neuroscience: discovery and development of novel agents to treat drug abuse’, Journal of Natural Products, Band 72, S. 581–587.

Przekop, P., und Lee, T. (2009), ‘Persistent psychosis associated with Salvia divinorum use’, American Journal of Psychiatry, Band 166, S. 832.

Roth, B. L., Baner, K., Westkaemper, R. et al. (2002), ‘Salvinorin A: A potent naturally occurring nonnitrogenous κ opioid selective agonist’, Proceedings of the National Academy of Sciences, US, Band 99, S. 11934–11939.

Scheerer, J. R., Lawrence, J. F., Wang, G. C., und Evans, D. A. (2007), ‘Asymmetric synthesis of salvinorin A, a potent κ-opioid receptor agonist’, Journal of the American Chemical Society, Band 129, S. 8968–8969.

Schmidt, M. D., Schmidt, M. S., Butelman, E. R. et al. (2005), ‘Pharmacokinetics of the plant-derived κ-opioid hallucinogen Salvinorin A in nonhuman primates’, Synapse, Band 58, S. 208–210.

Seeman, P., Guan, H.-C., und Hirbec, H. (2009), ‘Dopamine D2High receptors stimulated by phencyclidines, lysergic acid diethylamide, salvinorin A, and modafinil’, Synapse, Band 63, S. 698–704.

Siebert, D. (2004), ‘Localization of salvinorin A and related compounds in glandular trichomes of the psychoactive sage, Salvia divinorum’, Annals of Botany, Band 93, S. 763–771.

Siebert, D. J. (1994), 'Salvia divinorum and Salvinorin A: new pharmacological findings', Journal of Ethnnopharmacology, Band 43, S. 53–56.

Siemann, H., Specka, M., Schifano, F., Deluca, P., und Scherbaum, N. (2006), ‘Salvia divinorum – Präsenz einer neuen Droge im Internet’, Gesundheitswesen, Band 68, S. 323–327.

Substance Abuse and Mental Health Services, Office of Applied Studies (2008), ‘The NSDUH Report: Use of Specific Hallucinogens: 2006’, Rockville, MD.

‘Teen marijuana use tilts up, while some drugs decline in use’, 14 Dezember 2009.

Tsujikawa, K., Kuwayama, K., Miyaguchi, H., Kanamori, T., Iwata, Y. T., und Inoue, H. (2009), ‘In vitro stability and metabolism of salvinorin A in rat plasma’, Xenobiotica, Band 39, S. 391–398.

Valdés, L. J., III, Butler, W. M., Hatfield, G. M., Paul, A. G., und Koreeda, M. (1984), ‘Divinorin A, a psychotropic terpenoid, and divinorin B from the hallucinogenic Mexican mint Salvia divinorum’, Journal of Organic Chemistry, Band 49, S. 4716–4720.

Valdés, L. J., III, Hatfield, G. M., Koreeda, M., und Paul, A. G. (1987), ‘Studies of Salvia divinorum (Lamiaceae), an hallucinogenic mint from the Sierra Mazateca in Oaxaca, Central Mexico’, Economic Botany, Band 41, S. 283–291.

Vohra, R., Seefeld, A., Cantrell, F. L., und Clark, R. F. (2009), ‘Salvia divinorum: exposures reported to a statewide poison control system over 10 years’, The Journal of Emergency Medicine.

Vortherms, T. A., und Roth, B. L. (2006), ‘Salvinorin A. From natural product to human therapeutics’, Molecular Interventions, Band 6, S. 259–267.

Wolowich, W. R., Perkins, A. M., und Cienki, J. J. (2006), ‘Analysis of the psychoactive terpenoid salvinorin A content in five Salvia divinorum herbal products’, Pharmacotherapy, Band 26, S. 1268–1272.

Zhang, Y., Butelman, E. R., Schlussman, S. D., Ho, A., und Kreek, M. J. (2005), ‘Effects of the plant-derived hallucinogen salvinorin A on basal dopamine levels in the caudate putamen and in a conditioned place aversion assay in mice: agonist actions at kappa opioid receptors’, Psychopharmacology, Band 179, S. 551–558.

Seitenanfang

Weitere Literatur

Collier, R. (2009), ‘Banning 'magic mint' could slow research’, Canadian Medical Association Journal, Band 181, S. 782–783.

Munro, T. A. (2006), ‘The chemistry of Salvia divinorum’, PhD Thesis. Department of Chemistry, The University of Melbourne, Melbourne.

Rätsch, C. (2005), The Encyclopedia of Psychoactive Plants. Ethnopharmacology and Its Applications, Park Street Press, Rochester, Vermont. ISBN: 0-89281-978-2.

http://www.sagewisdom.org

Winstock (2010) Drugs survey, MIXMAG, 14 Januar 2010.

Seitenanfang

About the EMCDDA

The European Monitoring Centre for Drugs and Drug Addiction (EMCDDA) is the reference point on drugs and drug addiction information in Europe. Inaugurated in Lisbon in 1995, it is one of the EU's decentralised agencies. Read more >>

Contact us

EMCDDA
Praça Europa 1, Cais do Sodré
1249-289 Lisbon
Portugal
Tel. (351) 211 21 02 00

More contact options >>

Page last updated: Thursday, 02 February 2012