Als „halluzinogene Pilze“ bezeichnet man allgemein psychoaktive Pilze, die halluzinogene Verbindungen enthalten, am häufigsten Psilocybin und Psilocin. In niedriger Dosierung rufen halluzinogene Drogen primär Wahrnehmungsstörungen und Veränderungen des Denkens oder der Stimmung bei klarem Bewusstsein und minimalen Wirkungen auf Gedächtnis und Orientierung hervor. Ungeachtet ihrer Bezeichnung führt der Konsum halluzinogener Drogen selten zu Halluzinationen. Halluzinogene bilden chemisch betrachtet eine Gruppe vielfältiger Substanzen. Halluzinogene lassen sich auf der Grundlage ihrer chemischen Struktur u. a. in drei Hauptgruppen einteilen: Indolalkylamine oder Tryptamine (z. B. LSD, Psilocybin und Psilocin), Phenethylamine wie Mescalin und Methylendioxymethamphetamin (MDMA) sowie Cannabinoide.

Chemie

Psilocybin (PY, 4-Phosphoryloxy-N,N-dimethyltryptamin) ist die wichtigste psychoaktive Komponente halluzinogener Pilze. Nach der Aufnahme wird Psilocybin in die pharmakologisch wirksame Form Psilocin umgewandelt. Auch Psilocin selbst findet sich in dem Pilz, jedoch in geringeren Mengen. Psilocybin und Psilocin sind beides Indolalkylamine und ähneln in ihrer Struktur dem Neurotransmitter Serotonin (5-Hydroxytryptamin oder 5-HT). Neben Psilocybin und Psilocin können zwei weitere Tryptamine – Baeocystin und Norbaeocystin – vorhanden sein, wobei man jedoch davon ausgeht, dass sie weniger wirksam sind als die ersteren beiden.

Psilocybin (Psilocybine, Psilocibina, Psilocybinum, Psylosybiini) (CAS-Nummer: 520-52-5) ist 4-Phosphoryloxy-NN-dimethyltryptamin. Gemäß IUPAC lautet der vollständige systematische chemische Name [3-(2-Dimethylaminoethyl)-1H-indol-4-yl]-Dihydrogenphosphat. Psilocybin ist das Dihydrogenphospat von Psilocin. Psylocibin ist wasserlöslich, mäßig löslich in Methanol und Ethanol und nicht löslich in den meisten organischen Lösungsmitteln. Psilocybin ist ein Prodrug von Psilocin; in vivo wird das Molekül durch Dephosphorylierung in Psilocin verstoffwechselt.

Molekülstruktur von Psilocybin



Molekülformel: C12H17N204P
Molekulargewicht: 284.3 g/mol

Psilocin (Psilocin, Psilocyn) (CAS-Nr. 520-53-6) ist 4-Hydroxy-NN-dimethyltryptamin (4-OH-DMT) oder alternativ 3-(2-Dimethylaminoethyl)indol-4-ol. Gemäß IUPAC lautet der vollständige systematische chemische Name 3-(2-Dimethylaminoethyl)-1H-indol-4-ol. Psilocin ist ein Isomer von Bufotenin, das sich lediglich in der Position der Hydroxylgruppe unterscheidet. Psilocin ist in gelöstem Zustand relativ instabil. Unter alkalischen Bedingungen in Gegenwart von Sauerstoff bildet es sofort bläuliche und schwarze Abbauprodukte.

Molekülstruktur von Psilocin



Molekülformel: C12H16N20
Molekulargewicht: 204.3 g/mol

Seitenanfang

Physische Form

Halluzinogene Pilze sind frisch, behandelt/konserviert (dh. absichtlich getrocknet, gekocht, gefroren) oder auch als Trockenpulver oder Kapseln erhältlich. Die Pilze, die Psilocybin und Psilocin enthalten, gehören zu den Gattungen Psilocybe, Panaeolus und Copelandia mit über 50 Arten. Die meisten psilocybinhaltigen Pilze sind klein und braun oder hellbraun. In der freien Natur sind sie leicht mit einem breiten Spektrum anderer nicht psychoaktiver, ungenießbarer oder giftiger Pilze zu verwechseln. Dies macht ihre Bestimmung schwierig und potenziell gefährlich. Da eine Unterscheidung zwischen nicht psilocybinhaltigen Arten und halluzinogenen Pilzen anhand ihrer morphologischen Eigenschaften in der freien Natur schwierig ist, kann es leicht zu einem versehentlichen Verzehr psilocybinhaltiger Pilze kommen. Halluzinogene Pilze ähneln dem gemeinen Zuchtchampignon (Agaricus bisporus), obwohl sich das Fleisch von Psilocybe-Pilzen charakteristischerweise blau oder grün verfärbt, wenn man es eindrückt oder in es hinein schneidet. Mittlerweile gibt es ein Bestimmungsverfahren auf genetischer Basis.

Eine weitere Pilzart, Amanita muscaria (Fliegenpilz), ruft einen Wahnzustand mit Halluzinationen hervor. Seine wichtigsten Wirkstoffe sind jedoch Muscimol und Ibotensäure.

Seitenanfang

Pharmakologie

Psilocin reagiert hauptsächlich mit den 5-HT1A-, 5-HT2A- und 5-HT2C-Rezeptorsubtypen: Es ist ein kombinierter Rezeptoragonist. Im Gegensatz zu LSD wirkt Psilocin nicht auf den Dopaminrezeptor. Halluzinogene vom Tryptamin- und Phenethylamin-Typ besitzen eine relativ hohe Affinität für Serotonin-5-HT2-Rezeptoren, unterscheiden sich jedoch hinsichtlich ihrer Affinität für andere Subtypen von Serotoninrezeptoren. Die Korrelation zwischen der relativen Affinität von Halluzinogenen für 5-HT2-Rezeptoren und ihrer Wirksamkeit als Halluzinogene beim Menschen lässt darauf schließen, dass eine wichtige Komponente des Wirkmechanismus dieser Stoffe in der Stimulierung von 5-HT2-Rezeptoren im Gehirn besteht. Eine wesentliche Rolle des 5-HT2-Rezeptors im Rahmen des Mechanismus von Halluzinationen basiert außerdem auf der Beobachtung, dass Antagonisten des 5-HT2-Rezeptors wirksam die verhaltensbezogenen und elektrophysiologischen Wirkungen halluzinogener Stoffe bei Tier und Mensch blockieren. Auch wenn 5HT2-Rezeptoren mit Sicherheit beteiligt sind, ist es derzeit nicht möglich, die psychedelischen Wirkungen einem bestimmten 5-HAT-Rezeptorsubtyp zuzuschreiben.

Wirkungen auf das Verhalten sind von der Dosis, der individuellen Reaktion auf und Empfindlichkeit gegenüber Psilocybin, Vorerfahrungen und dem Umfeld abhängig. Die Hauptwirkungen betreffen das zentrale Nervensystem, es gibt jedoch auch einige sympathomimetische Wirkungen. Die subjektiven Effekte können allerdings von Person zu Person sowie von einer Konsumepisode zur nächsten bei ein und derselben Person stark variieren. Die Wirkungen reichen von einem leichten Entspannungs- und Schwindelgefühl, Euphorie, intensivierter visueller Wahrnehmung (Farben wirken leuchtender) und Sehstörungen (sich bewegende Oberflächen, Wellen) bis hin zu Wahnvorstellungen, der veränderten Wahrnehmung realer Ereignisse, Bilder und Gesichter oder echten Halluzinationen. Die Wahrnehmungsstörungen können mit Ruhelosigkeit, Koordinationsstörungen, Angstgefühlen, beeinträchtigtem Urteilsvermögen in Bezug auf Zeit bzw. Entfernungen, einem Unwirklichkeitsgefühl oder gar Depersonalisation einhergehen. Diese Effekte werden von den Konsumierenden u. U. als „schlechte Trips“ bezeichnet und können außerdem mit Panikattacken und psychotischen Zuständen verbunden sein.

Im Allgemeinen spielen die physiologischen Wirkungen keine große Rolle, es können jedoch  Schwindel, Übelkeit, Schwäche, Muskelschmerzen, Schüttelfrost, Bauchschmerzen, Pupillenerweiterung (Mydriasis), leicht bis mäßig beschleunigte Herzfrequenz (Tachykardie) und Atmung (Tachypnoe) und Blutdruckanstieg auftreten. Die Körpertemperatur ist in der Regel normal. Allerdings wurden auch ausgeprägte körperliche Symptome wie starke Magenschmerzen, anhaltendes Erbrechen, Diarrhoe usw. berichtet.

Seitenanfang

Herkunft

Sowohl Psilocybin als auch Psilocin können synthetisch hergestellt werden, doch in dieser Form findet sich die Droge selten. Konsumierende erwerben halluzinogene Pilze und Nebenprodukte in Smartshops und über das Internet oder sammeln sie in der freien Natur. Die cubensis-Varietäten werden speziell angebaut (vor allem in den Niederlanden). Die am häufigsten von Smartshops in den Niederlanden verkauften halluzinogenen Pilze sind die Psilocybe-cubensis-Varietäten.

Online-Shops verkaufen eine breite Palette an halluzinogenen Pilzerzeugnissen, die von frischen Pilzen bis hin zu Sporenabdrücken, Spawnbags und Growkits reicht. Die meisten Online-Shops liefern zwar international, allerdings meist nicht in Länder, in denen der Vertrieb verboten ist.

Seitenanfang

Anwendung

Die Dosierung im Rahmen des Freizeitkonsums beträgt je nach Art und individueller Stärke der Probe 1 bis 5 Gramm getrocknete Pilze. Die Dosierung frischer Pilze beträgt etwa das Zehnfache (10 bis 50 Gramm). Das Pilzmaterial kann roh, in Wasser gekocht als Tee oder gekocht mit anderen Nahrungsmitteln zur Abschwächung des bitteren Geschmacks verzehrt werden. Nach der Aufnahme wird das Psilocybin enzymatisch in Psilocin umgewandelt. Nach der Resorption aus dem Gastrointestinaltrakt treten die halluzinogenen Wirkungen in der Regel innerhalb von 30 Minuten nach dem Verzehr ein und halten 4 bis 6 Stunden an.

Seitenanfang

Andere Namen

Gebräuchliche englischsprachige Bezeichnungen sind: Shrooms, magic mushrooms, sacred mushrooms, Teonanácatl. Verschiedene Begriffe werden von den Konsumierenden auch für die verschiedenen Formen von Psilocybin und Psilocin oder Pilze, die diese Halluzinogene enthalten, verwendet: Blue caps, boomers, booms, buttons, caps, champ, fungus, funguys, God's flesh, hombrecitos, las mujercitas, little smoke, Mexican mushroom, mushies, mushroom soup, mushroom tea, mushrooms, musk, pizza toppings, rooms, silly putty, simple Simun, zoomers (Martindale, 2007).

Übersetzungen des englischen Begriffs „hallucinogenic mushrooms“ in europäischen Sprachen sind u. a.:
Bulgarisch: ‚магическите гъби’, tschechisch: ‚magické houby’, dänisch: ‚psilocybinsvampe’, ‚magiske svampe’, estnisch: ‚hallutsinogeense toimega seened’, griechisch: ‚μαγικά μανιτάρια’, französisch: ‚champignons hallucinogènes’ oder ‚champis’, deutsch: ‚psychoaktive Pilze’ oder ‚Zauberpilze’, ungarisch: ‚varázsgombák’, ‚hallucinogén gombák’, ‚pszilocibingombák’, italienisch: ‚funghi magici’, lettisch: ‚Halucinogēnās (maģiskās) sēnes ’, litauisch: ‚haliucinogeniniai grybai’, ‚magiškieji grybai’, norwegisch: ‚fleinsopp’, polnisch: ‚magiczne grzybki’, ‚grzyby halucynogenne’, portugiesisch: ‚cogumelos mágicos’, ‚cogumelos psicadélicos’, slowakisch: ‚magické huby’, slowenisch: ‚čudeţne gobe’, spanisch: ‚hongos alucinógenos’, ‚hongos lisérgicos’, ‚honguitos’, rumänisch: ‚ciuperci halucinogene’, schwedisch: ‚magiska svampar’, ‚psykedeliska svampar’.

Seitenanfang

Typische Reinheiten

Halluzinogene zeigen eine stark unterschiedliche Potenz. Die Wirksamkeit richtet sich nach Art, Herkunft, Wachstumsbedingungen und Erntetermin. Die wirksamsten Arten, z. B. Psilocybe semilanceata, enthalten bis zu 1 % (g/g, 10 mg Psilocybin je 1 g getrockneten Pilzen), auch wenn für andere Arten (z. B. Psilocybe azurenscens, Psilocybe bohemica) höhere Konzentrationen als 1 % g/g berichtet worden sind. Die Höchstmenge Psilocybin und Psilocin in Psilocybe cubensis (gemeiner Psilocybe) liegt bei 0,6 %. Der durchschnittliche Wirkstoffanteil in getrockneten Pilzen beträgt etwa das Zehnfache des Anteils in frischen Pilzen. Dies ist hauptsächlich darauf zurückzuführen, dass etwa 90 % des Gewichts frischer Pilze auf Wasser entfallen. Die Wirksamkeitsschwankungen sind in Zuchtpilzen geringer als bei Pilzen, die in der freien Natur wachsen.

Einige halluzinogene Pilze enthalten verschiedene Mengen Phenethylamin. Phenylethylamin ist ein sympathikomimetisches Amin, auf das die kardiovaskulären Wirkungen (Tachykardie) und andere unerwünschte Reaktionen zurückgeführt werden können.

Berichte aus den Vereinigten Staaten deuten darauf hin, dass sich die meisten als halluzinogen verkauften Pilze als normale im Lebensmittelhandel erhältliche Pilze erweisen, die mit LSD, PCP (Phencyclidin) oder anderen Stoffen versetzt sind. In einer elfjährigen Studie wurden 886 Proben, bei denen es sich angeblich um Psilocybin handelte, analysiert. Lediglich 28 Prozent von ihnen waren halluzinogene Pilze; 35 Prozent enthielten andere Drogen – meist LSD oder PCP – und 37 Prozent enthielten überhaupt keine Droge.

Seitenanfang

Kontrollstatus

Bei Psilocin und Psilocybin handelt es sich um kontrollierte Stoffe, die in Liste I des Übereinkommens über psychotrope Substanzen der Vereinten Nationen von 1971 aufgeführt sind. Die Kontrolle der Pilze, die diese Stoffe enthalten, wird jedoch innerhalb von Europa sehr unterschiedlich ausgelegt. Dies spiegelt wahrscheinlich das Ausmaß wider, in dem die Pilze unter bestimmten Bedingungen in der Natur wachsen, sowie die Tatsache, dass es sich um ein eher regionales Phänomen zu handeln scheint.

So sind in den Rechtsvorschriften mancher europäischer Länder halluzinogene Pilze selbst als kontrollierte Stoffe aufgeführt, deren Verkauf oder Besitz untersagt ist. In anderen Ländern werden die Pilze einfach als Präparat bestehend aus den kontrollierten Stoffen Psilocin oder Psilocybin behandelt. Bei manchen steht die Handlungsintention im Mittelpunkt: Anbau, Besitz bzw. Verkauf der Pilze ist lediglich zum Zwecke des Missbrauchs untersagt. Hierbei wird auch ihrem Zustand Rechnung getragen: Frische Pilze gelten unter Umständen nicht, zubereitete oder behandelte Pilze allerdings schon als illegal, was vielleicht wiederum die beabsichtigte Anwendung reflektiert. Die Auslegung der Begriffe „zubereitet“ oder „behandelt“ ist ein komplizierter Sachverhalt für die Gerichte. Andere Länder verwenden eine allumfassende Wendung in den Rechtstexten („Anbau von Pflanzen zum Zwecke der Herstellung einer psychoaktiven Substanz“). In einer Reihe von Ländern bleiben die Rechtsvorschriften vage, da nur wenige Fälle vor Gericht verhandelt werden. Ein Überblick über die Rechtslage in den einzelnen Mitgliedstaaten findet sich in der Europäischen Rechtsdatenbank zur Drogengesetzgebung ELDD unter dem Themenüberblick.

Seitenanfang

Prävalenz

Schätzungen der 12-Monats-Prävalenz für den Konsum von halluzinogenen Pilzen unter jungen Erwachsenen (Altersgruppe: 15–34 Jahre) liegen zwischen 0,0 % und 2,2 %. Aufgrund der niedrigen Prävalenz umfassen die in der Allgemeinbevölkerung durchgeführten Umfragen gewöhnlich keine Fragen über den Konsum von halluzinogenen Pilzen.

Im Jahr 2011 zeigten ESPAD-Umfragen in den 24 EU-Mitgliedstaaten und Norwegen, dass die Lebenszeitprävalenz für den Konsum von halluzinogenen Pilzen unter 15- bis 16-jährigen Schülern zwischen 1 % und 7 % schwankte, wobei eine Prävalenz von 7 % nur von der Tschechischen Republik berichtet wurde.

Seitenanfang

Preis

Utensilien für die Pilzkulturen können über das Internet gekauft werden. Die Preise der Zuchtboxen liegen je nach Art des halluzinogenen Pilzes, für die die Sporen erhältlich sind, zwischen 23 und 140 EUR. Psicolybe Mexicana, auch als „Philosopher’s stones” oder Trüffel bekannt, kostet online zwischen 10 und 17,50 EUR (unveröffentlichte Ergebnisse, 2011).

Seitenanfang

Medizinische Anwendung

In den 1960er Jahren wurde reines synthetisches Psilocybin (Indocybin®) von Sandoz zu experimentellen und psychotherapeutischen Zwecken vertrieben. Derzeit werden Psilocin oder Psilocybin nicht medizinisch genutzt. Es liegen Berichte über jüngere Untersuchungen mit Psilocybin zur Behandlung von Zwangsstörungen beim Menschen vor.

In den letzten Jahren gibt es eine zunehmende Zahl von Studien mit Freiwilligen zur Untersuchung der möglichen therapeutischen Wirkungen von Drogen wie Psilocybin, LSD, DMT, MDMA, Ibogain und Ketamin. Diese Studien befassen sich mit der Anwendung von Psilocybin und anderen Halluzinogenen zur Behandlung einer Reihe anderweitig nicht behandelbarer psychischer Störungen, u. a. chronischer Depression, posttraumatischer Belastungsstörung und Drogen- bzw. Alkoholabhängigkeit.

Seitenanfang

Quellen

Beck, O., Helander, A., Karlson-Stiber, C., and Stephansson, N. (1998), ‘Presence of phenylethylamine in hallucinogenic Psilocybe mushroom: possible role in adverse reactions’, Journal of Analytical Toxicology, Band 22, Nr. 1, S. 45–49.

Brown, D. J. (2007), ‘Psychedelic healing?’, Scientific American Mind, Dezember 2007/Januar 2008, S. 67–71.

Delgado, P. L. and Moreno, F. A. (1998), ‘Hallucinogens, serotonin and obsessive-compulsive disorder’, Journal of Psychoactive Drugs, Band 30, Nr. 4, S. 359–366.

ELDD. European Legal Database on Drugs (ELDD), Zuletzt geändert: 20.12.2007
Eingesehen am 4 January 2008.

Erowid: Mushrooms, Basics, Zuletzt geändert: 19.07.2007
Eingesehen am 4 January 2008.

Hillebrand, J., Olszewski, D., and Sedefov, R. (2006), ‘Hallucinogenic mushrooms: an emerging trend case study’, European Monitoring Centre for Drugs and Drug Addiction (EMCDDA), Lisbon.

Horita, A. and Weber, L. J. (1961), ‘The enzymic dephosphorylation and oxidation of psilocybin and psilocin by mammalian tissue homogenates’, Biochemical Pharmacology, Band 7, S. 47–54.

Laak, v. d. L. F. J., Wielen, v. d. J. C. A., and Veld in ‘t, P.H. (2002), Psilocybine en psilocine in paddo's. s'Hertogenbosch, SAZD/01/30/21.

Leung, A. Y. and Paul, A. G. (1968), ‘Baeocystin and norbaeocystin: new analogs of psilocybin from Psilocybe baeocystis’, Journal of Pharmaceutical Sciences, Band 57, Nr. 10, S. 1667–1671.

Martindale (2007), The complete drug reference, 35. Edition, S.C. Sweetman Editor, S. 2152–2153.

Maruyama, T., Kawahara, N., Yokoyama, K., et al (2006), ‘Phylogenetic relationship of psychoactive fungi based on rRNA gene for a large subunit and their identification using the TaqMan assay (II)’, Forensic Science International, Band 163, Nr. 1–2, S. 51–58.

McCambridge, J., Winstock, A., Hunt, N., and Mitcheson, L. (2007), ‘5-year trends in use of hallucinogens and other adjunct drugs among UK dance drug users’, European Addiction Research, Band 13, Nr. 1, S. 57–64.

O'Brien, C. P. (1996), 'Drug addiction and drug abuse', in Goodman and Guilman's The pharmacological basis of therapeutics, Ninth edition, Joel J. Hardman und Lee Limbird, Editors–in–chief, S. 557–577.

Peroutka, P. S. (1994), ‘5-Hydroxytryptamine receptor interactions of d-lysergic acid diethylamine’ in 50 years of LSD: Current status and perspectives of hallucinogens, A. Pletscher and D. Ladewig, eds., Parthenon Publishing, New York, S. 19–26.

Pechnick, R. N. and Ungerleider, J. T. (2005), ‘Hallucinogens’, in Substance abuse:  a comprehensive textbook, Fourth edition, Lowinson, J. H., Ruiz, P., Millman, R. B. and Langrod, J. G., Editors, S. 313–323.

Renfroe, C. L. and Messinger, T. A. (1985), ‘Street drug analysis: an eleven year perspective on illicit drug alteration’, Seminars in Adolescent Medicine, Band 1, Nr, 4, S. 247–257.

Repke, D. B., Leslie, D. T., and Guzman, G. (1977), ‘Baeocystin in psilocybe, conocybe and panaeolus’, Lloydia, Band 40, Nr. 6, S. 566–578.

Schneider, S. M. (2001), ‘Mushrooms’ in Clinical Toxicology, M. D. Ford et al., eds., W.B. Saunders Company, Philadelphia, S. 899–908.

Titeler, M., Lyon, R. A., and Glennon, R. A. (1988), ‘Radioligand binding evidence implicates the brain 5-HT2 receptor as a site of action for LSD and phenylisopropylamine hallucinogens’, Psychopharmacology (Berl), Band 94, Nr. 2, S. 213–216.

Vollenweider, F. X., Vollenweider-Scherpenhuyzen, M. F., Babler, A., Vogel, H., and Hell, D. (1998), ‘Psilocybin induces schizophrenia-like psychosis in humans via a serotonin-2 agonist action’, Neuroreport, Band 9, Nr. 17, S. 3897–3902.

Neuroscience of psychoactive substance use and dependence, (2004) WHO, Geneva, S. 104–105.

Seitenanfang

Weitere Literatur

Furst, P.T. (1992) ‘The Encyclopedia of Psychoactive Drugs: Mushrooms, Psychedelic Fungi’, Snyder, S.H. (Ed.). Chelsea House Publishers, ISBN: 087754767X

Gahlinger, Paul M. (2004), ‘Illegal drugs: a complete guide to their history,
chemistry, use and abuse’, Plume/Penguin, ISBN: 0452285054

Hillebrand, J., Olszewski, D., & Sedefov, R. 2006, Hallucinogenic mushrooms: an emerging trend case study, Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht. Lissabon.

Rätsch, C. (2005), ‘Encyclopedia of psychoactive plants
ethnopharmacology and it’s applications’, Park Street Press, ISBN: 0892819782

Rudgley, R. (2000), ‘the Encyclopaedia of psychoactive substances’, Solomon H. Snyder (Ed.), Thomas Dunne Books, ISBN: 0312263171

Letcher, A. (2007), ‘Shroom: A Cultural History of the Magic Mushroom’, HarperCollins, ISBN: 0060828285

Seitenanfang

About the EMCDDA

The European Monitoring Centre for Drugs and Drug Addiction (EMCDDA) is the reference point on drugs and drug addiction information in Europe. Inaugurated in Lisbon in 1995, it is one of the EU's decentralised agencies. Read more >>

Contact us

EMCDDA
Praça Europa 1, Cais do Sodré
1249-289 Lisbon
Portugal
Tel. (351) 211 21 02 00

More contact options >>

Page last updated: Tuesday, 03 September 2013